Tarot - Archetyp - Tageskarte

Veröffentlicht am 1. Januar 2021 um 07:30

01.01.2021 - die erste Tarotkarte die ich gezogen habe, ist der Mond - sehr passend zum Vollmond vom 30.12.2020...

 

Der Mond und seine Bedeutung - wobei ... eigentlich ist es die Mondin - "der" Mond ist nämlich weiblich und steht für das universale weibliche Prinzip. Der Mond spiegelt uns das Mysterium desjenigen wider, der wir sind, und in seiner unnachgiebigen Beharrlichkeit und in seinen Veränderungsphasen gemahnt er uns an jene Qualitäten, wie sie in unserem wirklichen Selbst innewohnen.

 

Bei dieser - meiner ersten Tarotkarte  dreht  sich alles um das Prinzip der Wahl/ Entscheidung, Echtheit gegen Pflichtschuldigkeit - auch wieder ganz treffend im Bezug auf Corona und was wir ganz persönlich als "Echt" ansehen und wo wir in eine "Pflicht- schuldigkeit" gezogen werden.

 

Die Tarotkarte Mond ist im übertragenen Sinn eine Karma - Karte, in dem Fall hat Karma noch mit Arbeit zu tun - das bedeutet, die wichtigste, jeden Tag zu leistende Arbeit besteht darin, uns zu entscheiden, ob wir unser wirkliches Selbst oder vielmehr unsere falsche Person oder unser Pflicht-Selbst unterstützen wollen. Jeden Tag stehen wir erneut vor den Toren und fällen die Entscheidung darüber, ob wir die alten, vertrauten Welten verlassen wollen, um die Tore zu durchschreiten und neue Welten zu erforschen.

Die Tore stehen auch für den Prozess der Entscheidung zwischen unserem echten Ausdruck oder unserem falschen, rein pflichtbetonten Ausdruck. 

Diese Wahl hat drei Funktionen: durch die Entscheidung können wir 1. neue Wirklichkeiten erschaffen, 2. unsere gegenwärtige Wirklichkeiten erhalten und stützen oder 3. Wirklichkeiten loslassen, die uns nicht länger dienen können.

 

Der Mond gemahnt uns daran, dass wir durch unsere eigene Entscheidung entweder offenbaren oder verbergen können, wer wir sind und wer nicht.


«   »

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.